Want to help HRForecast team members from Ukraine? Follow this link
×
Zurück zum Blog

Wie Sie die Loyalität Ihrer Mitarbeitenden verbessern können

Wie man die Loyalität der Mitarbeiter verbessern kann

Zufriedene und engagierte Mitarbeiter:innen bedeuten automatisch ein florierendes Unternehmen. Was aber, wenn Sie bemerken, dass Ihre Mitarbeiter:innen nicht so motiviert sind, wie Sie es sich wünschen? Oder wollen Sie proaktiv handeln und diese Situation verhindern? Wenn ja, lesen Sie unseren Leitfaden mit bewährten Techniken zur Verbesserung der Mitarbeitendenbindung. 

Warum sind Mitarbeitende unzufrieden?

In der Maslowschen Hierarchie stehen körperliche Bedürfnisse wie Wasser, Nahrung, Ruhe und Wärme ganz unten auf der Pyramide. 

Nehmen wir an, dass ein hohes Gehalt alle diese Bedürfnisse befriedigen könnte. Danach beginnen die Menschen zu suchen, um anspruchsvollere Bedürfnisse nach psychologischer Sicherheit, Zugehörigkeit zu Gemeinschaften („Ich möchte zu einem großartigen Team gehören und gute Vorgesetzte haben, die mich unterstützen!”) und Selbstverwirklichung („Ich möchte eine Karriere und eine berufliche Entwicklung!“) zu erfüllen. 

Wird eine Ebene der Bedürfnisse  der physischen bis zur psychischen nicht ausreichend befriedigt, entsteht Frustration und die Loyalität der Mitarbeiter:innen gegenüber dem Team und Unternehmen nimmt ab. Es gibt bestimmte Faktoren, die das Engagement und die Loyalität der Mitarbeiter:innen verringern. 

Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass die finanzielle Seite immer noch eine Rolle spielt, wenn es um die Loyalität am Arbeitsplatz geht. Die Analystinnen und Analysten des Weltwirtschaftsforums stellen fest, dass die COVID-19-Pandemie das finanzielle Wohlergehen der Arbeitnehmer:innen, das auf dem Konzept von zwei gleichzeitigen Verdienenden aufgebaut ist, verschärft hat. 

 Auf die Frage nach den Hauptgründen für einen Arbeitsplatzwechsel werden fehlende Gehaltserhöhungen, das Bedürfnis nach mehr Flexibilität und Work-Life-Balance genannt.

Loyalität am Arbeitsplatz

Natürlich ist jedes Unternehmen einzigartig. Einige Unternehmen versuchen, ihre Mitarbeiter:innen mit hohen Gehältern zu motivieren, ignorieren aber völlig immaterielle Belohnungen wie einfache Beurteilungen von Top-Managerinnen und Top-Managern. Hier sind beliebte Methoden, um herauszufinden, warum Ihre Mitarbeiter:innen das Unternehmen verlassen und sich unzufrieden fühlen: 

  • Entlassungsgespräche oder Umfragen mit Personen, die das Unternehmen verlassen 
  • Pulsumfragen zur Bewertung von Motivation und Engagement 
  • Regelmäßige Besprechungen mit der Leitung 
  • Unabhängige Audits von externen Beratenden  

Sehen wir uns einige der Methoden an, mit denen Sie die Loyalität Ihrer Mitarbeiter:innen verbessern können. 

1. Entwickeln Sie Ihre Unternehmenskultur

Fast 14 % der befragten Arbeitnehmer:innen geben an, dass ein Konflikt mit der Unternehmenskultur sie dazu veranlasst, einen anderen Arbeitsplatz zu suchen. Lassen Sie uns sehen, wie Sie eine ansprechende Unternehmenskultur erreichen können. 

Schaffen Sie Traditionen – ob es sich um einen monatlichen Team-Buchclub oder ein freitägliches Counter-Strike-Spiel handelt, jede Tradition bringt Menschen zusammen und schafft ein Gefühl der Zugehörigkeit zu etwas Großem und Bedeutendem. 

Fördern Sie A-Spieler:innen, stellen Sie sie nicht ein – eine der einfachsten Möglichkeiten, A-Spieler:innen in Ihr Team zu holen, besteht darin, sie einzustellen; sie buchstäblich mit wettbewerbsfähigen Gehältern und Jobangeboten zu kaufen. Sicherlich kann die Aufnahme eines Stars in Ihr Team Ihre Unternehmensmarke verbessern. Aber trägt es auch zu Ihrer Kultur und der Moral Ihres Teams bei? Die Kultur des Engagements setzt voraus, dass Sie Ihre Mitarbeiter:innen entwickeln und Ihre Talente ausbauen, anstatt sie von außen zu holen. 

Schaffen Sie persönliche Mythen – die Idee eines persönlichen Mythos besteht nicht darin, Ihre Kundinnen und Kunden, Nutzer:innen und Mitarbeiter:innen zu belügen. Es geht darum, eine nachvollziehbare Geschichte zu schaffen, die die Menschen vereint. Die Ästhetik von Apple wurde beispielsweise von Steve Jobs‘ Hobby, der Kalligrafie, inspiriert. Sie können Ihre eigenen persönlichen Mythen schaffen, um Ihre Mitarbeiter:innen zu inspirieren und sie anhand Ihrer Werte und Überzeugungen zu beurteilen. 

2. Unterstützung der Mitarbeiter:innen bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Viele Mitarbeiter:innen hatten das Gefühl, dass COVID-19 ihr Leben auf den Kopf gestellt hat. Die Menschen waren gezwungen, Arbeit, Kinderbetreuung, Pflege älterer Menschen und Hausarbeit unter einen Hut zu bringen. Dies führte zu einer völligen Neubewertung der Lebenswerte. 

Infolgedessen kam es zur großen Kündigung, bei der Menschen ihren Arbeitsplatz aufgaben, um ihr Berufs- und Privatleben wieder ins Gleichgewicht zu bringen – oder um überhaupt nicht mehr zu arbeiten. 

Um die Loyalität der Mitarbeiter:innen aufrechtzuerhalten, sollten Sie ihnen helfen, ein Gleichgewicht zwischen einer erfolgreichen Karriere und einem harmonischen Privatleben zu finden: 

Verbessern Sie Ihr Leistungspaket  führen Sie neue Vergünstigungen und Boni ein, die es den Mitarbeitenden ermöglichen, die Haushaltsroutine zu erleichtern, wie z. B. Liefergutscheine, Dienste von Babysittenden, Taxi-Entschädigung und Wäscheservice. 

Überarbeiten Sie Ihre Richtlinien  Zeiterfassungssysteme, strenge Arbeitszeiten und bürokratische Verfahren für die Beantragung von Urlaub oder Krankheit sind nicht gerade förderlich für die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. Wenn Sie bereits auf flexible Arbeitszeiten umgestellt haben, sollten Sie Ihre Richtlinien für die Gewährung von Urlaub, freien Tagen oder Krankheitsurlaub überarbeiten. Oftmals wollen die Mitarbeiter:innen einfach nicht so viel Aufwand betreiben, um ein paar Tage frei zu bekommen, was dazu führt, dass sie anfangen, zu viel zu arbeiten. 

Erkennen Sie die Bedeutung der psychischen Gesundheit  ein Gefühl der beruflichen Stagnation, Apathie, Angst vor Veränderungen und andere psychische Zustände stehen zwischen den Mitarbeitenden und ihrer Motivation. Internere oder externe Therapierende können eine wichtige Ergänzung für Ihr Unternehmen sein. Sie können dabei helfen, ein drohendes Burnout rechtzeitig zu erkennen und Maßnahmen zu entwickeln, um Stress und emotionale Blockaden zu beseitigen. 

In manchen Fällen schämen sich die Mitarbeiter:innen oder zögern, mit ihren Vorgesetzten zu sprechen und ihre persönlichen Probleme oder Sorgen mitzuteilen. Therapierende oder psychologische Fachkräfte können eine Beziehung aufbauen, den Beschäftigten helfen, ein Gleichgewicht zwischen Arbeit und Privatleben zu finden, und das notwendige Maß an Unterstützung und Akzeptanz bieten. 

3. In Lernen und Entwicklung investieren

Um sich von der Konkurrenz abzuheben, sollten Sie in die Weiterbildung und Entwicklung Ihrer Mitarbeiter:innen investieren. Diese Strategie zahlt sich aus: Unternehmen mit einer ausgeprägten Lernkultur zeigen ein um 30 bis 50 % höheres Mitarbeitendenengagement und eine höhere Mitarbeitendenbindung als ihre Konkurrenten mit weniger Engagement für L&D-Initiativen. 

Entwickeln Sie eine Mentalität der Eigenverantwortung  es geht darum, ein Lernumfeld zu schaffen, in dem Mitarbeiter:innen nicht einfach nur einen Schulungskurs absolvieren oder einen Workshop besuchen, sondern als Eigentümer:innen des Lernprozesses agieren. Die Rolle der Mitarbeiter:innen besteht darin, die persönlichen Entwicklungsziele und -bestrebungen in den Arbeitsprozess zu integrieren. Die Rolle des Unternehmens besteht darin, die Mitarbeiter:innen nicht mit arbeitsbezogenen Entwicklungszielen einzuschränken. 

Diversifizieren Sie Ihre L&D-Methoden verlassen Sie bei Ihren Lern- und Entwicklungsbemühungen die ausgetretenen Pfade. Ziehen Sie einen „Learning by doing“-Ansatz in Betracht, z. B. Mitarbeitendenrotation, Delegation von Befugnissen und Praktikumsprogramme. Diese Methoden der Mitarbeitendenentwicklung konzentrieren sich auf die Aneignung praktischer Skills am Arbeitsplatz. 

Upskilling und Reskilling  eine gut ausgebildete Belegschaft bedeutet Nachhaltigkeit und Sicherheit. Angesichts des technologischen Fortschritts und der Automatisierung von Routineprozessen wird den Arbeitnehmenden bewusst, dass ihre Skills keine Garantie für eine lebenslange Beschäftigung und Karriereentwicklung sind. So glauben 48 % der befragten Arbeitnehmer:innen, dass die traditionelle Beschäftigung mit dem Format der Gig-Economy ersetzt wird, bei dem Skills kurzfristig an diejenigen verkauft werden, die sie benötigen. 

Lesen Sie mehr in unserem Guide für effiziente Upskilling-Programme. 

Wie man Upskilling richtig macht

In diesem Guide finden Sie Tipps und bewährte Verfahren, um Ihre Mitarbeiter:innen von Grund auf weiterzubilden. Entdecken Sie Methoden zur Mitarbeitendenmotivation, Lern- und Entwicklungstechniken und vieles mehr.

A man working by the laptop

4. Feedback geben

Unterschätzen Sie nicht die Macht des guten alten Feedbacks. Aus einer kürzlich durchgeführten Umfrage geht hervor, dass 90 % der Arbeitnehmer:innen eher bereit sind, in einem Unternehmen zu bleiben, das regelmäßig Feedback gibt. 

Die Kunst, Feedback zu geben, ist einen eigenen Artikel wert. Wir möchten jedoch einige Tipps geben, die wir persönlich in unserer täglichen Arbeit anwenden: 

  • Stellen Sie sich der Angst, negatives Feedback zu geben. Manchmal müssen Sie sich dieser Herausforderung stellen und Ihre Kolleginnen und Kollegen auf ihre inkompetenten Seiten hinweisen. Welche Feedback-Methode Sie auch immer wählen, denken Sie daran, dass Sie auf der Seite Ihrer Kolleginnen und Kollegen spielen, nicht gegen sie. 
  • Geben Sie positives Feedback. Oft vergessen wir, unsere Kolleginnen und Kollegen zu würdigen und halten ihre Leistungen für selbstverständlich. Positives Feedback ist notwendig, um die Ergebnisse der künftigen Arbeit zu verbessern und Dankbarkeit zu zeigen. 
  • Bleiben Sie regelmäßig und zuversichtlich. Nur 42 % der Mitarbeiter:innen vertrauen ihrer Führung. Führen Sie Feedbackgespräche unter vier Augen und teilen Sie Ihre Gedanken über die Arbeit von Mitarbeitenden niemals in der Öffentlichkeit mit. Seien Sie auch bei positivem Feedback vorsichtig, denn manche Menschen reagieren empfindlich, wenn sie im Rampenlicht stehen. 

5. Wertschätzung zeigen

Am Arbeitsplatz gewöhnen wir uns schnell an negatives Feedback, kritisieren uns gegenseitig und beschuldigen unsere Kolleginnen und Kollegen der Inkompetenz. Wir nehmen gut erledigte Aufgaben als selbstverständlich hin und vergessen, dass Lob und Dankbarkeit einer der größten Motivatoren sind. Tatsächlich geben 26 % der Arbeitnehmer:innen zu, dass mangelnde Wertschätzung durch ihre Kolleginnen und Kollegen das größte Hindernis für ihr Engagement sind. 

Was können Sie tun, um Ihre Mitarbeiter:innen anzuerkennen? 

Feiern Sie den Erfolg schaffen Sie eine Kultur des sofortigen Feierns von Erfolgen durch unternehmensweite Ankündigungen in Gruppenchats, Danksagungen, Mittagessen oder zwanglose Leckereien usw. Tyler Butler, Gründer und CEO von 11Eleven Consulting, sagt:

„Bringen Sie Donuts mit oder veranstalten Sie eine Pizza-Party zum Mittagessen auf Kosten des Unternehmens. Diese Art von Belohnung bringt nicht nur Ihr Büro zusammen und stärkt die zwischenmenschlichen Beziehungen, sondern gibt auch allen das Gefühl, geschätzt zu werden.“ 

Führen Sie Aufzeichnungen über die Wertschätzung Bobby Augst, Mitbegründer von Cloud 9 Living, spricht über das Buch der guten Taten, das ein effektives Mittel zur Anerkennung der Leistungen von Mitarbeitenden sein kann. In diesem Buch kann jeder über die guten Taten und Leistungen seines Teams schreiben. Jede Woche versammelt sich das Team, um die Einträge der Vorwoche vorzulesen. Dies ist eine gute Möglichkeit, die Leistungen der Mitarbeiter:innen hervorzuheben, die sonst vielleicht unbemerkt bleiben würden, und das Team zusammenzubringen. 

Unterstützen Sie Lieblingsprojekte und Unternehmertum – wenn Ihre Mitarbeiter:innen einen Start-up-Geist haben, fördern Sie ihn. Beginnen Sie mit einer Unternehmenspolitik, die deutlich macht, dass Sie für die Lieblingsprojekte und Start-ups Ihrer Mitarbeiter:innen offen sind. Die formale Unterstützung durch ein Unternehmen stärkt die Mitarbeiter:innen. 

Viele Menschen sehen sich zu Beginn ihrer Existenzgründung mit Problemen wie Zeitmangel und fehlenden Ressourcen für die Umsetzung ihrer Ideen konfrontiert. Beseitigen Sie diese Hürden, indem Sie Tage oder Stunden für persönliche Projekte, Zuschüsse und finanzielle Unterstützung einführen. 

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter

Jeden Monat senden wir Ihnen einen Newsletter mit unseren Updates und den neuesten Nachrichten aus der Branche.

Weitere Artikel, die Ihnen gefallen könnten