Want to help HRForecast team members from Ukraine? Follow this link
×
Zurück zum Blog

Warum sind Design Thinking und agile Methoden so wichtig für Ihre HR- Strategie?

Why are design thinking and Agile methods so critical to your HR strategy?

Die sich ändernden Erwartungen und der Druck, Talente anzuziehen und zu halten, veranlassen die Unternehmen dazu, auf eine agile Methodik umzustellen. Diese Methodik beinhaltet eine ständige Zusammenarbeit mit den Beteiligten und eine kontinuierliche Verbesserung in jeder Phase, einschließlich kreativen Denkens und Managements . Einer der Ansätze, die Unternehmen dabei helfen, agiler zu werden, ist “Design Thinking. Sehen wir uns an, was der Design-Thinking-Prozess ist, wie er für die Personalabteilung funktioniert und warum er so wichtig ist.

Design Thinking und die wichtigsten Punkte der agilen Methodik

Design Thinking ist ein Ansatz zur Lösung von Problemen durch Innovationen auf der Grundlage von menschenorientiertem Design. Es beruht auf der einfühlsamen Beobachtung, wie Menschen mit ihrer Umgebung interagieren, und verwendet einen iterativen, praktischen Ansatz zur Schaffung innovativer Lösungen. 

Obwohl dieser Ansatz bereits vor einem Jahrhundert, vielleicht sogar noch früher, aufkam, gewann er in der modernen Geschäftswelt an Popularität, nachdem Tim Brown, CEO und Präsident des Designunternehmens IDEO, einen Artikel über Design Thinking in der Harvard Business Review veröffentlicht hatte. 

  

Brown schlug vor, Design Thinking zur Umsetzung von Kreativität in Ihrem Unternehmen oder Ihrer Personalstrategie zu nutzen. Er nannte auch das Beispiel des englischen Ingenieurs Isambard Kingdom Brunel aus dem 19. Jahrhundert, der sein Unternehmen unter dem Gesichtspunkt des Design Thinking betrachtete. Brunel sagte, dass die Eisenbahn nicht nur eine Straße sei, die weiter führt und einen schneller von einem Ende des Landes zum anderen bringt. Er wollte seinen Fahrgästen das Erlebnis bieten, über die Landschaft zu schweben, damit es wie eine Reise aussieht. Um dies zu erreichen, musste er eine Bahn mit flacheren Steigungen als je zuvor erdacht schaffen – mit massiven, langen Viadukten über die Flüsse und Täler. Design Thinking führt zu einer ganzheitlichen Vorstellung von den Zielen, die ein Unternehmen erreichen will. Diese Ideen wurden schon lange vor der Entstehung des Berufs Designer:in entwickelt.

Beim Design Thinking geht es um die Anwendung kreativer Prinzipien und die Umsetzung agiler Methoden für jedes Projekt oder jede Idee. 

Design Thinking und Agile Methodik in Zusammenarbeit

Laut einer IDC-Studie scheitern 30 bis 35 % der Projekte an der mangelnden Bereitschaft, neue kreative Ansätze auszuprobieren. Um dieses Problem zu lösen, greifen Unternehmen häufig auf agile Methoden wie Scrum zurück, da diese durch die Förderung einer besseren Zusammenarbeit und Kommunikation die Erfolgsquote erhöhen können. Agile Methoden bieten jedoch nur einen Teil der Lösung. Wie können wir also das Problem vollständig lösen? An dieser Stelle kommt Design Thinking ins Spiel. 

Die Kombination von agilen Methoden und Design Thinking ist keine einfache Aufgabe. Sie erfordert einen Kulturwandel – die Gewöhnung an eine neue Art des Denkens und Handelns. Aber wenn Sie das geschafft haben, werden Sie sehen, wie Ihre Teams ihre Produktivität verbessern. Agile Methoden und Design Thinking legen Wert auf Menschen, nicht auf Prozesse. Unternehmen sollten die richtigen Mitarbeiter:innen für ihre Projekte auswählen, die kulturelle Kohärenz zwischen den Teams sicherstellen und die agilen Methoden mit dem Design Thinking-Prozess koordinieren.

Die Kombination von Design Thinking und agilen Methoden kann dazu beitragen, das Personalwesen in seinem Kern zu verändern. Sie hilft Unternehmen dabei, eine auf den Menschen ausgerichtete Denkweise zu entwickeln, die sich auf die Schaffung sinnvoller Erfahrungen konzentriert. Diese Kombination führt zu einem iterativen Ansatz für die Lösung komplexer Probleme, bei dem Mitarbeiter:innen im Mittelpunkt des Prozesses steht. 

6 Ansätze für Design Thinking

Wir haben sechs Schritte für den Übergang zum Design Thinking identifiziert. Der erste Schritt führt vom konkreten zum abstrakten Denken und wieder zurück, da der Prozess wiederholt wird. Wie also kann der Design-Thinking-Ansatz Personalleiter:innen helfen? 

Stellen Sie sich vor, Sie haben auf der einen Seite komplexe Probleme und auf der anderen Seite Fragen, die Menschen betreffen. Fühlen Sie sich zunächst in die Menschen in der Organisation ein. Fragen Sie sie, was ihnen Unbehagen bereitet. Was sind ihre Frustrationen? Definieren Sie dann das dringendste Problem, das Sie angehen wollen. Zweitens: Machen Sie ein Brainstorming der besten Ideen und definieren Sie Lösungen, zu denen Sie gekommen sind. Schließlich sollten Sie sich überlegen, ob Sie ein funktionelles, leicht zu änderndes Modell für diese Idee, die Sie in einem Brainstorming erarbeitet haben, erstellen . So können Sie testen, was funktioniert und was nicht. Der Design-Thinking-Prozess hilft Ihnen auch bei der Skalierung und stellt sicher, dass das Modell Ihrer Planung oder Entwicklung anpassungsfähig ist und agile Methoden schnell implementiert werden können.

So sieht die Entwicklung eines Projekts oder einer Strategie nach dem Design-Thinking-Prozess aus: 

  • Einfühlungsvermögen in die Menschen – in diesem Schritt geht es darum zu verstehen, warum sich die Menschen in Ihrem Unternehmen so verhalten, wie sie es tun, was sie motiviert und welche Bedürfnisse sie haben. Dazu gehört es, Verhaltensmuster zu definieren, Fragen zu stellen und Annahmen zu hinterfragen. Einfühlungsvermögen ist sehr wichtig, denn es kann Probleme aufdecken, die Sie als Führungskraft vielleicht nicht bemerkt haben. 
  • Definition des Problems – verstehen Sie die Bedürfnisse basierend auf den Zielen der Organisation und der Belegschaft oder der Kandidatinnen und Kandidaten. Auf diese Weise können Sie zu dem dritten Ideenschritt (Brainstorming) übergehen, indem Sie relevante Fragen stellen, um die Mitarbeiter:innen zu ermutigen, Ideen oder Lösungen zu entwickeln. 
  • Brainstorming von Ideen – Techniken wie Brainstorming und Mind-Mapping helfen Ihnen, Ideen besser zu steuern und alternative Lösungen zu finden. 
  • Prototyp – HR-Prototyping, also die Simulation von Situationen, hilft Ihnen bei der Rekrutierung, der Talentbewertung und bei Vorstellungsgesprächen. Angenommen, Sie möchten Ihr Unternehmen erweitern und müssen Mitarbeiter:innen in anderen Ländern finden. Mit Hilfe von Daten können Sie die Rekrutierungsbemühungen simulieren oder prototypisieren und herausfinden, wie Sie Talente an einem bestimmten Standort (oder in einer bestimmten Kultur ) anziehen können, oder ermitteln, wie viele Spezialistinnen und Spezialisten Sie benötigen. 
  • Testen – finden Sie heraus, wie effektiv Ihre auf Design Thinking basierenden Maßnahmen sind. Das Feedback Ihrer Mitarbeiter:innen ist wichtig, denn es hilft Ihnen, Vorschläge oder Lösungen zur Verbesserung Ihres Plans zu erhalten. 
  • Reporting – bewerten Sie, wie erfolgreich Ihre Strategie mit Design Thinking ist. Stellen Sie sicher, dass Sie eine präzise Personalplanungsstrategie entwickeln und dass Ihre Mitarbeiter:innen die Ziele und Skills, die Sie im Unternehmen entwickeln möchten, verstehen.

Während die meisten Frameworks und Ideologien in Schritte unterteilt sind, ist es beim Design-Thinking Prozess nicht erforderlich, dass diese Schritte in einer bestimmten Reihenfolge durchgeführt werden. Sie können zwischen Zyklen und Prozessen wechseln, wie Sie es für richtig halten, bis Sie die richtige Lösung und das richtige Design gefunden haben.

Gestalten Sie Ihre zukünftige Belegschaft klug und kreativ

Nutzen Sie einen Design-Thinking-Ansatz, um Ihre Belegschaft in bestimmten Szenarien zu modellieren und die Entwicklung des Personalbestands zu simulieren, indem Sie die Auswirkungen von Fluktuation und Ruhestand in verschiedenen Szenarien bewerten.

A man working by the laptop

In welchen HR-Bereichen können Sie den Design-Thinking-Prozess anwenden?

Design Thinking unterscheidet sich von anderen Innovations- und Ideenprozessen, weil es lösungsorientiert und nutzerzentriert und nicht problemorientiert ist. Das heißt, es konzentriert sich auf die Lösung des Problems, nicht auf das Problem selbst. 

Nehmen wir zum Beispiel an, ein Team hat Schwierigkeiten mit der Umstellung auf Remote-Working. In diesem Fall regt Design Thinking dazu an, über die Steigerung des Mitarbeiterengagements oder die Umstellung auf einen Kompromissarbeitsplatz, z. B. eine hybride Arbeitsumgebung, nachzudenken.

Design Thinking beim Recruiting

Sie können Design Thinking in verschiedenen Bereichen der Personalabteilung einsetzen. Sie können es zum Beispiel auf die Personalbeschaffung anwenden, um die Erfahrungen der Bewerber:innen zu verbessern. Design Thinking ermöglicht es Ihnen zu verstehen, wie die Reise Ihres idealen Talents für eine Position aussieht und was Bewerber:innen nutzen, um Unternehmen und Möglichkeiten zu bewerten und zu vergleichen. Design Thinking bietet also zunächst einmal Einblicke in die Wünsche und Bedürfnisse der Menschen, ihre Erfahrungen und die Berührungspunkte, die es der Personalabteilung ermöglichen, eine bessere Kandidatenreise zu gestalten.

Design Thinking im Onboarding-Prozess

Eine weitere Anwendung von Design Thinking im Personalwesen ist das Onboarding. Um Design Thinking hier in die Tat umzusetzen, können Sie verschiedene Tools nutzen. Eine Empathiekarte kann Ihnen beispielsweise dabei helfen, die entscheidenden Momente in der Einstellungsphase zu identifizieren und potenzielle Hindernisse oder Hemmnisse sowie Möglichkeiten zu bewerten, um einen guten Eindruck zu hinterlassen.

Design Thinking im Bereich Lernen und Entwicklung (L&D)

Design Thinking im L&D eröffnet die Möglichkeit, Lösungen zu verstehen und umzusetzen, die sich eng an den Bedürfnissen Ihrer Mitarbeiter:innen orientieren. Ein wesentliches Element des Design Thinkings ist die Einbeziehung der Zielgruppe (Mitarbeiter:innen oder Bewerber:innen) durch Co-Design-Workshops.

Design Thinking in der menschenzentrierten Innovation

Mit Design Thinking können Sie Ihren Personalplanungsprozess mit Hilfe von Talentmarktdaten innovativ gestalten und kontinuierlich verbessern. Anstatt sich auf theoretische Untersuchungen oder historische Erfahrungen zu verlassen, können Sie das von Ihrer Zielgruppe in Echtzeit gesammelte Feedback nutzen, um Ihre Einstellungsmethoden anzupassen, zu verfeinern und zu verbessern.

Warum der Design-Thinking-Prozess immer noch wichtig ist

Unternehmen sind auf der Suche nach Talenten mit Skills im Bereich Design Thinking. Im November 2021 wurden in 29.648 Stellenausschreibungen in den Vereinigten Staaten Design-Thinking-Skills als erforderlich genannt, 153 % mehr als im November 2020 und 637 % mehr als im November 2017.

Einer der wichtigsten Vorteile der Umsetzung von Design Thinking ist, dass es innovative Ideen und Inspirationen anregt und oft jeden Zyklus mehrmals durchläuft, während Sie neue Ideen entwickeln und neue Lösungen erkunden.

Dieser Prozess ist in jedem komplexen System (nicht nur in Designsystemen) hilfreich:

  • Führt zu innovativeren Lösungen – Menschen können sich keine Dinge vorstellen, die sie für unmöglich halten, also können sie auch nicht nach Dingen fragen, die noch nicht existieren. Design Thinking kann Ihnen dabei helfen, unbekannte wunde Punkte zu identifizieren, die sonst nie erkannt worden wären. 
  • Löst Probleme, die mehrdeutig oder schwer zu erkennen sind – der Design-Thinking-Prozess ist eine Denkweise, die auf die Lösung von Problemen ausgerichtet ist. Durch genaue Beobachtung können Personalverantwortliche Probleme auf der Grundlage von Skillset-Analysen und Jobanforderungen identifizieren. 
  • Organisationen können schneller und effizienter arbeiten – anstatt lange und ergebnislos an einem Problem zu forschen, hilft Ihnen Design Thinking, eine Lösung zu finden und effektive Ergebnisse für Ihre Einstellungsmängel zu erzielen.

Design Thinking steht dem raschen technologischen Wandel mit einer positiven Einstellung entgegen, die jede Möglichkeit in Betracht zieht, egal wie unkonventionell oder kreativ sie ist. Diese Einstellung wird in dem Maße an Bedeutung gewinnen, wie Unternehmen neue und aufregende Wege zur Nutzung neuer Technologien finden.

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter

Jeden Monat senden wir Ihnen einen Newsletter mit unseren Updates und den neuesten Nachrichten aus der Branche.

Weitere Artikel, die Ihnen gefallen könnten